So machen Sie Ihre Topf-Pflanzen frühlingsfit

Bevor überwinternde Kübelpflanzen ab Mai ins Freie dürfen, brauchen sie Pflege: von bleichen Wintertrieben befreien, schneiden, umtopfen und düngen.

  • Beim Schneiden geht es darum, die Pflanzen auszulichten und alte, vertrocknete oder sich überkreuzende Triebe abzuschneiden.
  • Viele Pflanzen lassen sich zudem durch einen Rückschnitt in Form bringen.
  • Das benötigte Werkzeug ist sehr simpel: Eine einfache Gartenschere genügt.
  • Eine Astschere brauchen Sie nur bei dicken Trieben von großen Kübelpflanzen.

Und gleich die passenden Geräte für die Pflanzenpflege wählen.

Ab wann dürfen Pflanzen geschnitten werden?

Einen festgelegten Schnitttermin gibt es nicht. Die Pflanzen sollten jedoch immer vor dem Hauptaustrieb geschnitten werden. Entfernen Sie frische Austriebe später, kostet das die Pflanze nur Energiereserven. Im Winterquartier bilden Kübelpflanzen in der Regel sogenannte Geiltriebe:  Lange, weiche, hellgrüne oder hellgelbe Triebe, die sich bei zu wenig Licht gebildet haben. Diese sollten Sie unbedingt entfernen. Alle Pflanzen, die im Wintergarten oder an einem kühlen, hellen Ort überwintern, treiben schon früh aus. Diese Pflanzen können Sie gut auslichten, danach sollten die Pflanzen hell und warm stehen, sonst bilden sich wieder neue Geiltriebe.

Um Pflanzen, die im Dunkeln überwintert haben, auf das Frühjahr vorzubereiten, stellen Sie sie ab Ende März ins Helle. Wichtig ist, dass der Ort frostsicher ist. Dann können die Pflanzen bereits wachsen bevor sie dann im Mai ins Freie dürfen. Bleiben die Pflanzen zu lange im Dunkeln, verzögert sich die Zeit der Blüte nach hinten.

So schneiden Sie Ihre Pflanzen richtig

Entfernen Sie neben den erwähnten Geiltrieben auch alte, vertrocknete und beschädigte Zweige. Lassen Sie dabei möglichst keine Aststummel stehen, sondern schneiden Sie die Triebe direkt am Stamm oder einen dickeren Seitenast ab. Aststummel vertrocknen meist und treiben nicht wieder aus.

  • Geranien, Fuchsien, Margeriten und sommerblühende Kübelpflanzen blühen an den Neuaustrieben, hier ist ein stärkerer Rückschnitt bis auf zwei bis vier Knospen oder 5-10 cm Zweiglänge möglich. So bleiben sie kompakt und buschig.
  • Oleander dagegen blüht an zweijährigen und älteren Trieben. Wenn Sie zu groß gewordene Pflanzen auslichten wollen, schneiden Sie sie nicht zu stark zurück, sondern in Etappen bis die ganze Pflanze so nach ein paar Jahren verkleinert ist. Die Geduld lohnt sich, sonst müssten Sie für ein ganzes Jahr auf Blüten verzichten.

Wichtig: Schneiden Sie zu groß gewordene Kübelpflanzen zudem nicht einfach auf einer Höhe ab, sondern kürzen Sie entweder ganze Äste oder Seitenäste um ein Drittel. So erhalten Sie die Form.

Eine einfach zu merkende Regel: Je stärker der Rückschnitt, desto länger dauert es bis zur Blüte.

Und gleich die passenden Geräte für die Pflanzenpflege wählen.